Wählen Sie Ihr Land/Ihre Region aus der Liste oder klicken Sie auf die Weltkarte *
Country Selector Alternate Image


News


      News - Unternehmen

      27/03/2014

      OsiSense XUW – Erster Vision Sensor von Telemecanique Sensors

      Präzision und Sicherheit, denn digitale Augen sehen mehr

       

      Wien, 27. März 2014. Mit dem OsiSense XUW stellt Telemecanique Sensors, ein Geschäftsbereich von Schneider Electric, einen kompakten Vision Sensor vor. Der Sensor dient der Qualitätskontrolle und wird einfach in die bestehende Anlage integriert. Erhältlich ist er mit Rot- und Weißlicht.

       

      Hohe Produktionsraten und Qualitätsanforderungen zwingen industrielle Unternehmen dazu, ihre Produktionsprozesse zu automatisieren. Den Sensoren der XUW-Reihe kommt hier eine besondere Bedeutung zu, denn sie dienen zur Überprüfung von Markierungen und zur Kontrolle der Präsenz, Unversehrtheit oder Position sowie zur Ausrichtung, Sortierung oder zum Führen und Greifen von Produkten.

       

      Der robuste OsiSense XUW zeichnet sich dadurch aus, dass er mit 65 x 45 x 45 Millimeter sehr kompakt ist und somit leicht an der Stelle montiert werden kann, wo Güter im Rahmen der Produktion geprüft werden müssen. Ein Montagezubehör sowie vorverkabelte Steckverbinder erleichtern die Befestigung und Positionierung. Um Reflektionen zu vermeiden, ist die Beleuchtung verstellbar. Diese Vorrichtung garantiert, dass das Prüfverfahren optimal funktioniert.

       

      Konfiguration mittels Software

      Konfiguriert wird der Sensor mit einer Software, deren Bedienung ohne spezielle Schulung möglich ist. Das vereinfacht Installation und Inbetriebnahme. Fünf Tools stehen zur Verfügung, um die Toleranzeinstellungen individuell anzupassen: Musterabgleich, Kontur, Kontrast, Helligkeit und Graustufenebene. Im Sensorspeicher werden jeweils ein Abbild eines qualitativ hochwertigen Produkts sowie die entsprechenden Abnahmetoleranzen gespeichert. Insgesamt 32 verschiedene Prüfungen kann der Sensor vornehmen, sobald alle Einstellungen eingerichtet sind. Für eine ideale Konfiguration kann der zuständige Produktionsmitarbeiter Tests durchführen und Statistiken aufrufen. Sobald der Sensor eingestellt wurde, arbeitet er unabhängig. Alle Bilder der Güter sowie die Konfigurationsdaten werden entweder im Speicher des Sensors oder im Netz gespeichert. Die Ergebnisse zur Produktionsqualität werden dann über digitale Ausgänge oder Ethernet-IP-Netzwerk-Ausgänge ausgegeben.


      Der Vision Sensor ist in vier Ausführungen erhältlich und bietet eine flexible Brennweiteneinstellung für ein scharfes Bild: 6 Millimeter Brennweite für nah gelegene Objekte und ein breites Sichtfeld sowie 12 Millimeter für hohe Präzision und große Abstände.

       

      Zubehör

      Die Sensoren verfügen bereits über ein integriertes LED-Licht. Dennoch kann bei Produktionsfehlern das Hinzufügen einer zusätzlichen Beleuchtung erforderlich sein. Erhältlich sind drei Arten mit jeweils weißem oder rotem Licht:
      • Direkte Beleuchtung: Zur Beseitigung von Reflexionen auf einem Teil erzeugt durch das direkte Licht des Sensors.
      • Ringbeleuchtung: Sorgt für ein konsistentes und einheitliches Abbild eines hochreflektierenden oder unregelmäßig geformten Teils, zum Beispiel bei Aluminiumfolie.
      • Hintergrundbeleuchtung: Basiert auf dem Schattenprojektionsprinzip und ermöglicht schärfere, kontrastreichere Konturen.

       

      Der OsiSense XUW wird durch M12-Steckverbinder angeschlossen und erreicht die Schutzart IP 65 oder 67.

       


      Weitere Informationen auf www.schneider-electric.at oder unter der Telefonnummer +43 1 610 54 0.

       

      Über Schneider Electric
      Schneider Electric ist weltweit tätiger Spezialist in Energiemanagement mit Niederlassungen in über hundert Ländern. Der Elektrotechnikkonzern ist führender Technologiepartner für intelligente Lösungen in den Märkten Energie und Infrastruktur, Maschinen-, Industrie- und Prozessautomation, Building Management, Zweck- und Wohnbau sowie Rechenzentren. Mit rund 150’000 Mitarbeitenden weltweit erwirtschaftete Schneider Electric im Jahr 2013 einen Umsatz von 24 Mrd. Euro. Erklärtes Ziel ist es, Menschen und Unternehmen dabei zu unterstützen, dank Energieeffizienz mit weniger Ressourcen mehr zu erreichen: «Make the most of your energy». Schneider Electric zählt mit der Zugehörigkeit zum Dow Jones Sustainability Index World zu den nachhaltigsten Unternehmen der Welt und liegt auf Rang 10 der Global Top 100 Most Sustainable Companies.


      Zur Schneider Electric Gruppe in Österreich gehören die Unternehmen Schneider Electric Austria Ges.m.b.H., Schneider Electric Energy Austria AG sowie Schneider Electric Power Drives GmbH. Insgesamt beschäftigt Schneider Electric Österreich rund 430 Mitarbeiter. Verantwortlicher Geschäftsführer in Österreich ist Igor Glaser. Die Schneider Electric Region Schweiz-Österreich wird von CEO Dr. Matthias Bölke geführt.
      www.schneider-electric.at

       

      Downloads zur Pressemitteilung

      Pressekontakt
      Mag. Edith Stingl
      Schneider Electric Austria GesmbH
      Biróstraße 11
      1239 Wien
      Tel: +43 (1) 610 54 148
      E-Mail: edith.stingl@schneider-electric.com